Exkursion Wilthener Weinbrennerei

Exkursion Wilthener Weinbrennerei

In Wilthen angekommen, wurden die 18 Teilnehmer in dem Altgebäude des Standortes willkommen geheißen. Ein kurzer Überblick zur Geschichte zeigte, dass die Ursprünge auf eine Brauerei in 1842 zurückgehen. Anschließend startete der Rundgang, welcher zunächst durch den Museumsbereich führte, wo eine Reihe alter Apparate, u.a. Destillierblasen, Kolonnen, Filter, zu sehen waren. Im gesamten Bereich lag der typische Geruch von Spirituosen in der Luft (Alkoholverlust bei der Reifung).

Eine kleine Enttäuschung bei den Teilnehmern gab es bei der Information, dass am Standort nur fertige Destillate angeliefert werden. Sie stammen aus der Region rund um die französische Stadt Cognac und haben verschiedene Qualitäten. Eine noch im Betrieb befindliche Destillierblase für die Alkoholreste konnte aus hygienischen Gründen nicht besichtigt werden. Bei einem erneuten Besuch wäre dies aber ggf. möglich.

Anschließend konnte an verschiedenen aromatischen Zusätzen (sog. Drogen) gerochen werden. Erläutert wurde der Unterschied zwischen Weinbrand (keine Aromazusätze), Gebirgskräuter und dem bekanntesten Produkt Goldkrone, welches ein Verschnitt aus Weindestillat, Ethanol und einer Art Zuckersirup ist. Die Reifung der Destillate erfolgt in Eichenholzfässern für 3 bis. 8 Jahre. Die Tour führte weiter zur Abfüllung und der Verpackung.

Den Abschluss bildete die Verkostung. Für jeden gab es einen Weinbrand und den Gebirgskräuter. Das freundliche Personal schenkte zudem noch weitere Spezilitäten aus.

Nach 2,5 h Aufenthalt ging es mit Zug zurück nach Dresden.